Menü

   Was uns bewegt:      Comeback der Inflation?       Bond-Bubble im Anmarsch?     Bargeldverbot?     Negativzinsen?      mit Forum

AktienMakro Analyse

Die Makro Analyse

Die Makro Analyse (Teil der Fundamental Analyse)

Die Makroökonomie ist Teil der Volkswirtschaftslehre und befasst sich mit gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen wie dem Arbeitsmarkt, Gütermarkt, Geldmarkt und Wertpapiermarkt.

Ein Makro-Analyst beurteilt also die wirtschaftliche Grosswetterlage. Er liest Zeitungen und Studien, informiert sich über den Welthandel, die Entwicklung von Inflation, Arbeitslosigkeit, Länder, Branchen und einzelnen Regionen. Danach erstellt er eine Prognose über die zukünftige Entwicklung dieser Grössen. Anhand dieser Prognosen können dann Aktien ausgewählt werden, die in besonders wachstumsstarken Industrien oder Regionen tätig sind.

Die Makro-Strategie versucht also das Bild von oben zu zeichnen und danach vom Groben (Grosswetterlage) ins Kleine (Titelauswahl) vorzustossen. Dieser Ansatz wird auch als Top-Down-Ansatz verstanden.

Natürlich muss man kein Makro-Ökonom sein, um eine eigene Makro-Strategie zu entwerfen. Vielleicht sind Sie selber sehr belesen oder Sie sehen als Berufstätiger hinter die Entwicklung Ihres Wirtschaftssektors. Sobald Sie eine eigene Meinung zur Wirtschaft haben, können Sie daraus Ihre Makro-Strategie ableiten.

Eine Makro-Strategie ist auch sehr Themen basiert. Welche Themen dürften in den kommenden Jahren und Jahrzehnten aktuell werden? Wo lauern demnach die erfolgversprechendsten Aktien? Sind es Solar-Aktien? Oder Internet-Aktien? Oder Asiatische Aktien?

In einem zweiten Schritt müssen dann in dem ausgewählten Thema die besten Aktien ausgewählt werden.

Nehmen wir die Solar-Industrie als Beispiel:
Die Prognose zu stellen, dass Solarstrom zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielt und ein hohes Wachstum verzeichnen wird, dürfte eine richtige Prognose sein.
Doch das heisst noch nicht automatisch, dass deswegen alle Solar-Aktien durch die Decke gehen. Trotz hohem Wachstum kann es kurzfristig Überkapazitäten, Preiskämpfe und ein Verdrängungswettbewerb unter den Anbietern geben, was auf die Aktienkurse drückt. Deshalb muss in diesem zweiten Schritt die Überlegung gemacht werden, ob die aktuellen Aktien-Preise Ihre Wachstumsprognose für die Solarindustrie bereits berücksichtigen oder nicht. Falls Sie mehr Potential in Solar-Aktien sehen als die Börse, müssen Sie kaufen. Entweder Sie kaufen über einen Fonds alle Aktien im Solar-Bereich, oder Sie wählen eine oder mehrer Einzeltitel aus, denen Sie zutrauen in Zukunft die Marktführerschaft anzutreten oder aber vom Wachstum nachhaltig zu profitieren.

Dieses Vorgehen vom Groben ins Kleine, der Top-Down-Ansatz, ist das Grundmuster der Makro-Strategie. Es lässt sich nun auf sämtliche Anlageschwerpunkte anwenden, die Ihre Makro-Analyse als lohnenswert identifiziert hat.

Menü