Menü

Pfandbriefe (Covered Bonds)

Was sind Pfandbriefe?

Definition: Pfandbriefe sind Bank-Anleihen ersten Ranges, die mit Sicherheiten unterlegt sind. Diese Sicherheiten werden aus dem Vermögen der Bank ausgesondert, so dass Pfandbriefe weitgehend vor Zahlungsausfällen geschützt sind, sollte die Pfandbriefbank konkurs gehen. Die meisten Pfandbriefe werden durch Hypotheken besichert, gefolgt von Krediten an die öffentliche Hand und Schiffsdarlehen.


Bedeutung der Pfandbriefe

Bereits 1769 wurde der erste Pfandbrief ausgegeben. Seither ist der Pfandbrief bei Anlegern aufgrund seiner besonders hohen Sicherheit sehr beliebt. Auf dem Europäischen-Markt werden Pfandbriefe als Covered-Bonds bezeichnet. Dieser Markt umfasst ausstehende Titel im Umfang von über 2.5 Billionen Euro und ist damit weit grösser als der Markt für Unternehmensanleihen.

Nationale Unterschiede

Das Pfandbriefwesen ist auf nationaler Ebene gesetzlich reglementiert. In den meisten Ländern gilt der Pfandbrief aufgrund seiner hohen Sicherheit als mündelsichere Anlage (z.B. in Deutschland und der Schweiz).

Anbei eine Übersicht der Covered-Bond-Typen nach Ländern:

Australien Australische Covered Bonds
Dänemark Realkreditobligationer, SDRO, Særligt Dækkede
Obligationer (SDO)
Deutschland Pfandbriefe
Finnland Finnische Covered Bonds
Frankreich Obligations Foncières (OF), Obligations de
Financement de l'Habitat (OFH), Franz. Covered
Bonds, CRH Bonds
Grossbritannien Britische regulierte / strukturierte Covered Bonds
Irland Asset Covered Securities (ACS)
Italien Obbligazioni Bancarie Garantite (OBG)
Kanada Kanadische strukturierte / regulierte Covered
Bonds
Luxemburg Lettres de Gage (LdG)
Neuseeland Neuseeländische Covered Bonds
Niederlande Niederländische Covered Bonds
Norwegen Obligasjoner met fortrinnsrett
Österreich Pfandbriefe, Fundierte Schuldverschreibungen
Schweden Säkerställda Obligationer
Schweiz Pfandbriefe; Schweizerische strukturierte
Covered Bonds
Spanien Cédulas Hipotecarias / Territoriales
USA US-amerikanische Covered Bonds

 

 Zwischen diesen Arten von Covered-Bonds bestehen zum Teil grosse Unterschiede.

 

Sicherheit des Pfandbriefs

Der klassische hypothekenbesicherte Pfandbrief, wie er in Deutschland und der Schweiz gebräuchlich ist, weisst eine dreifache Sicherheit auf:

  1. Haftung der Pfandbriefbank mit ihrem Vermögen
  2. Deckung durch Portfolio an Hypotheken
  3. Besicherung der Hypothek durch Pfand auf Liegenschaft (mittels Schuldbrief)

Ein Pfandbrief wird bei Ausgabe durch eine Ratingagentur mit einer Bonitätsnote versehen. Meist weisen Pfandbriefe die höchste Bonität von AAA auf und sind damit höher Bewertet als unbesicherte Anleihen der selben Bank.

 

Der Pfandbrief in Deutschland

Ist durch das Pfandbriefgesetz geregelt.

Deckungsstock wird von einem BaFin ernannten Rechnungsprüfer überwacht.

Vorgeschrieben ist zudem ein Deckungsregister zur Identifizierung der Deckungswerte.

 

Erlaubte Deckungswerte:

  1. Hypotheken
  2. Kredite an öffenliche Schuldner
  3. Schiffshypotheken
  4. Flugzeugfinanzierungen
  5. Schiffsdarlehen

Nicht erlaubt sind:

  • gemischte Deckungsstöcke
  • ABS
  • MBS

Kriterien für den Belehnungssatz (Loan to Value Ratio):

  • Max. 60%, darüber hinaus gehende Werte werden bei 60% gekappt

 

Menü