Menü
Finanzlexikon

KGV Kurs Gewinn Verhältnis bei Aktien

(PE Price earnings ratio)

 

Definition:

Das Kurs Gewinn Verhältnis KGV ist eine Finanz-Kennzahl aus dem Bereich der Unternehmensanalyse. Anhand des KGV lässt sich erkennen, wie teuer der aktuelle Preis einer Aktie (Kurs) im Verhältnis zum Gewinn der Aktie ist. Damit lassen sich die verschiedenen Aktien miteinander vergleichen.

  

  

KGV berechnen:

       Aktienkurs      
  Gewinn pro Aktie        =   KGV

 

Zum KGV-Rechner

Beispiel einer KGV Berechnung: KGV Apple Inc

Der Kurs der Apple Aktie ist bei USD 590. Für das Geschäftsjahr 2014 wird ein Gewinn pro Aktie von USD 42.72 erwartet.

Das KGV der Apple Aktie beträgt also: 590/ 42.72  = KGV: 13.81

 

 

Was sagt das KGV aus?

KGV Vergleich Apple / Samsung Electronics

Ein KGV von 13 in unserem Fall sagt aus, dass ein Anleger derzeit rund das 13 Fache des Jahresgewinns 2014 zahlen muss, um eine Apple Aktie zu kaufen. Die Samsung Aktie dagegen weist ein KGV von 7.1 aus. Man muss also nur das 7-Fache des Jahresgewinns 2014 für eine Samsung Aktie bezahlen. Samsung ist also "günstiger" als Apple. Damit lassen sich zwei unterschiedliche Aktien relativ einfach miteinander vergleichen.

Dabei gilt, dass je tiefer das KGV, desto "günstiger" die Aktie. Als günstig gilt ein KGV von 8-12. KGV's über 15 sind eher teuer.

Ein hohes KGV ist aber auch ein Zeichen von starkem Unternehmenswachstum. Wenn Anleger bereit sind das 20 oder 30 Fache des aktuellen Gewinns zu zahlen, rechnen sie in Zukunft mit deutlich höheren Gewinnen. Doch kann die Aktie die hohen Wachstumserwartungen auch erfüllen? Falls nicht, wird der Kurs dann wieder deutlich fallen und das KGV pendelt sich somit wieder in einem normalen Bereich ein.

Ein zu tiefes KGV hingegen ist ein Anzeichen für schlechte Gewinnaussichten für dieses Unternehmen. Ein KGV unter 7 ist kritisch zu hinterfragen und sollte nicht das einzige Kaufargument sein. Trübt sich der Ausblick für ein Unternehmen ein, verliert die Aktie an der Börse sofort an Wert, weil weniger Gewinne für die Zukunft erwartet werden. Angenommen Apple senkt seine Prognosen für iPhone Verkäufe. Der Aktienkurs sinkt darauf signifikant, was auf dem Papier unmittelbar zu einem tieferen KGV führt. Doch wenn später die Gewinnprogose herunter genommen wird, so wird aus dem günstigen KGV auf einen Schlag wieder ein hohes KGV und die Aktie erscheint wieder teuer.

Der Gewinn pro Aktie, die Komponente um das KGV zu berechnen, ist immer eine Schätzung der Analystengemeinde für das laufende Geschäftsjahr. Diese Schätzungen können wie gesagt laufend revidiert werden. Es ist also nicht einzig der Aktienkurs der sich verändert, sondern auch die Gewinnschätzung, die von Zeit zu Zeit angepasst wird. Warum wird nicht der effektive Gewinn aus dem letzten Geschäftsabschluss genommen? Weil der unter Umständen schon ein Jahr alt ist. An der Börse ist das Schnee von gestern! Die Gewinnschätzungen sind also viel aktueller und haben eine höhere Aussagekraft, um das KGV zu berechnen.

Trotz der Einfachheit des KGVs haben Studien gezeigt, das damit eine erfolgreiche Anlagestrategie gefahren werden kann. Erfolgsversprechend scheinen vor allem Aktien von grossen Unternehmen mit KGVs unter 10 zu sein.

Aktienliste inkl. KGV

Menü