Menü
NewsWie lange kann der Bullenmarkt noch weitergehen?

Wie lange kann der Bullenmarkt noch weitergehen?

 

MC900406324Anleger haben in diesen Tagen vermehrt Höhenangst. Der DAX knappert an der 13‘000 Punkte Marke und viele Börsianer fürchten sich vor einem Markteinbruch. Doch die symbolischen Zahlen wie 13‘000 haben langfristig keine Bedeutung. In den letzten 30 Jahren hat der DAX sämtliche Höchststände immer wieder geknackt seit er 1987 bei 1000 Punkten gestartet ist. Warum auch nicht? Langfristig geht der Chart von unten links nach oben rechts und weitere Höchststände werden erklommen werden. Schliesslich bildet ein Aktienindex wie der DAX die Wertentwicklung der 30 grössten Deutschen Unternehmen ab. Diese machen einen Gewinn von 6-8% pro Jahr, rund die Hälfte schütten sie als Dividende aus, die andere Hälfte fliesst in neue Produkte und Märkte und so ist es nur natürlich dass der Aktienmarkt langfristig steigt. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass der Chart langfristig sinkt und nach unten rechts läuft, sodass sich eine Art Matterhorn abbildet.

 DAX Langzeitchart

Der DAX ist seit 1987 im Steigen begriffen, doch Korrekturen gibt es immer wieder

 

Die Eigentliche Frage wäre damit also geklärt. Was Anleger aber zurecht fragen ist, kommt ein zwischenzeitlicher Abstieg bevor es weiter gegen oben läuft? Am liebsten wüssten alle, wann und für wie lang, dass so ein Abstieg eintritt. Aber Korrekturen können immer mal wieder auftreten und kommen immer überraschend. Eine klare Antwort darauf kann Ihnen also niemand geben.

 

Gemeinhin unterscheidet man zwischen einer Korrektur (5-20%) und einem Bärenmarkt (längerer Abwärtstrend 25% und mehr). Ein Bärenmarkt tritt meist in einer Rezession auf, zuletzt 2008. Der aktuelle Bullenmarkt (Aufwärtstrend) ist also schon 8 Jahre alt und damit eigentlich schon überfällig. Denn historisch dauerten Bullenmärkte 7 Jahre, so wie auch die natürlichen Konjunkturverläufe in 7 Jahres Rhythmen schwanken.

 

Warum ist es diesmal anders? Wie lange kann der aktuelle Bullenmarkt seit 2009 noch weitergehen?

Einige Gründe sprechen in der Tat dafür, dass dieses Mal vieles anders ist.

 

  1. Der Bullenmarkt hat inmitten der grössten Finanzkrise seit den 1930er Jahren begonnen. Die ersten 3 Jahre waren einer Normalisierung der Lage geschuldet und hatten wenig mit Wachstumsmärkten zu tun.

  2. Zur Stabilisierung der Märkte haben Notenbanken massiv ins Zinsgefüge eingegriffen. Die aktuellen Zinsen sind weltweit immer noch historisch tief und die Zinserhöhungen in den USA dürften maximal auf ein Zinspeak (Höchststand) von um die 3% hinauslaufen. Dies sind historisch noch immer sehr tiefe Zinsen. Das Geld bleibt billig und damit wird die Wirtschaftliche Entwicklung nicht von hohen Zinsen abgewürgt und kann weiter laufen. In vergangenen Zeiten hat sich das Geld auf 5-7% verteuert was die Inflation eindämmte, gleichzeitig aber auch die Wirtschaft gebremst hat.

  3. Seit 2017 sehen wir sowohl in den USA, als auch in Europa und den Schwellenländer gutes Gewinnwachstum für Unternehmen. Die Firmen verdienen gut und investieren entsprechen auch in neue Technologien, was wiederum dem Wachstum zugutekommt. Zudem können auch die Indexschwergewichte Banken und Versicherungen bei etwas höheren Zinsen wieder besseres Geld verdienen. Auch die Rohstoffpreise sind nicht mehr ab Boden, was Rohstoffaktien Erleichterung verschafft.

  4. Das Wirtschaftswachstum ist nicht hoch, es droht keine Überhitzung, aber es ist vorhanden. Sofern keine externen Schocks eintreten, wird es weiterlaufen

 3 Monats Zinsen seit 1990

3-Monats-Zinsen seit 1990: Geld ist nach wie vor "billig"

 

Auch wenn die Bewertungen zur Vorsicht mahnen, gibt es keinen Grund nicht zu investieren. Allenfalls ist in der Selektion der Anlagen auf günstige Aktien statt Spekulationspapiere zu setzen und bei Rückschlägen konsequent nachkaufen. Wer nicht mehr schlafen kann, soll sich eine Absicherungsstrategie mittels Put-Optionen überlegen.

 

 

https://fin500.de/affiliate/scripts/click.php?a_aid=138&a_bid=2f998cb8
Menü