Menü
BörsenweisheitBehavioral Finance: emotionales Fehlverhalten der Marktteilnehmer

Behavioral Finance: emotionales Fehlverhalten der Marktteilnehmer

Behavioral Finance (Verhaltensökonomie) hat in Versuchen gezeigt, wie die Psyche des Anlegers mittels verschiedener Mechanismen die Märkte beeinflusst. Sie versucht die menschliche Seite in die Marktbeobachtung einzubringen. Die Irrationalität der Anleger wird dabei vor allem während Panik- und Haussephasen deutlich.

  • Selektive Wahrnehmung: Realistische Anlagepreise und zukünftiges Gewinnwachstum werden von Anlegern tendenziell überschätzt, vor allem in Zeiten wirtschaftlichen Wachstums. Informationen, die auf eine überfällige Korrektur hinweisen, werden dabei gerne übersehen. Man fokussiert auf Informationen, welche die optimistische Sicht der Anleger bestätigen.

  • Herdentrieb: Investoren, die anfangs noch skeptisch gegenüber bestimmten Anlagen waren, fangen an, diese zu kaufen, wenn sie das Gefühl haben, dass alle anderen investieren. Vor allem wenn die Renditen kontinuierlich steigen.

  • Ankerwerte: Beim Investieren in Aktien oder andere Anlagen tendieren Investoren dazu, den aktuellen Preis mit dem Einstiegskurs oder dem jeweils höchsten erreichten Kurs zu vergleichen. Ein sich veränderndes Marktumfeld oder neue Informationen zu der Anlage werden bei der Beurteilung des Preises oft unzureichend reflektiert.

  • Verlustaversion: Anleger fürchten Verluste mehr, als sie Gewinne schätzen. Als Folge werden häufig Anlagen gehalten, die im Vergleich zu ihrem Kaufpreis oder ihrem Allzeit-Hoch einen Verlust eingefahren haben. Die Anleger wollen diese Verluste nicht realisieren oder abwarten, bis sich die Preise wieder erholen, um wenigstens die Kosten zu decken. Dies kann zu immer grösseren Verlusten führen, wenn die Anlagen weiter fallen.  

Wegen dieser und anderer Verhaltensmuster (Fehler) sind die Renditen von privaten Anlegern tendenziell (leider) schlechter als die durchschnittliche Marktrendite.

Ein anderes weitverbreitetes Verhaltensmuster bei Anlegern ist die Selbstüberschätzung der eigenen Fähigkeiten, Bewegungen der Finanzmärkte voraussagen zu können. Obwohl die Wertentwicklung von Aktien und anderen Anlagen sehr schwer vorauszusagen ist und unser Wissen über die Zukunft sehr begrenzt ist, glauben Anleger, dass ihre Voraussagen genauer sind, als sie es realistisch je sein könnten.

 
Zukunftsthemen weltweit 

Beginn:

1 Monat Perf.

Gesamt-Perf.

Max. Verlust

09.12.13

+3.1%

+78.6%

-26.6%

ISIN:DE000LS9HAT0
Beer & Spirits Aktien-Werte

Beginn:

1 Monat Perf.

Gesamt-Perf.

Max. Verlust

 

06.12.13

+3.9%

+77.0%

-16.0%

 

DE000LS9EVL0
günstige Wachstumswerte

Beginn:

1 Monat Perf.

Gesamt-Perf.

Max. Verlust

 

06.12.13

+2.2%

+61.3%

-27.0%

 

DE000LS9DKT8
Trader: Horsepower    
Regelmässige Aktivität Mittel- langfristig  
Menü